ein Projekt von Sudaca e.V. | 

Sonderprogramm: Nosotras – Frauen im Film

Plaza Soledad

Maya Goded, 2016, Mexiko , 78′, OmeU

Inmitten des Viertels La Merced in Mexiko Stadt, das für Prostitution und Kriminalität bekannt ist, liegt der Plaza de la Soledad. Hier hat die Regisseurin Maya Goded vier ältere Frauen begleitet, die als Prostituierte arbeiten. Auch wenn sie alle vor Energie und Stolz sprühen, kann dies über die dunklen Seiten ihrer Vergangenheit nicht hinwegtäuschen. Jede der Frauen wurde Opfer von Gewalt und fehlender Liebe. Mit steigendem Alter wissen sie sich zu organisieren – und stärken sich gegenseitig den Rücken. Ein Portrait außergewöhnlicher Menschen und ein Plädoyer für die weibliche Selbstbestimmung.

Rosa Chumbe

Jonatan Relayze, 2015, Peru, 75‘.

Rosa Chumbe ist Polizistin in der peruanischen Hauptstadt Lima und lebt als alleinerziehende Mutter zusammen mit ihrer 18-jährigen Tochter Sheyla und deren kleinem Sohn. Hart und abgeklärt meistert sie ihren Alltag, verbringt zu viel Zeit mit Alkohol und Glücksspiel. Ihr Leben gerät plötzlich aus dem Gleichgewict als Sheyla nach einem Streit verschwindet und ihren kleinen Sohn zurücklässt. Im Gepäck: die kargen Ersparnisse ihrer Mutter. Allein und enttäuscht, mit der plötzlichen Verantwortung für ihren Enkel, steckt Rosa in einer Sackgasse. Das Einzige, was sie jetzt noch retten könnte, ist ein Wunder.

Singled [Out]

Ariadna Relea/Mariona Guiu, 2017, Spanien , 70′, OmeU

Was bedeutet es heute eine Single-Frau zu sein? Diese Dokumentation begleitet fünf Frauen über 30 in China, Spanien, Australien und der Türkei, die als Single leben. Der Film beschreibt deren von Druck und Zweifeln geprägte Situation, in einer Welt, die sich immer noch an der Norm von Paarbeziehungen und Ehe orientiert. Trotz wachsender Unabhängigkeit und immer mehr möglichen Lebensentwürfen, besteht der gesellschaftliche Mythos fort, dass ein Partner essentiell für das Lebensglück ist. Persönliche Geschichten und Experten-Interviews zeichnen ein Bild von der globalen Relevanz des Themas.

Salvadora

Daiana Rosenfeld, 2017, Argentinien, 61′, OmeU

Thema des Dokumentarfilms ist das Leben der argentinischen Anarchistin, Autorin und Feministin Salvadora Medina Onrubia. Zu Beginn des 20. Jahrhundert kämpfte sie gegen gesellschaftliche Vorurteile und für ihre politischen Überzeugungen. Sie wurde zu einer der bekanntesten Frauen ihrer Zeit.

Kurzfilmreihe „Nosotras“

Diese Kurzfilme erzählen Geschichten von Mädchen und Frauen aus Lateinamerika und Spanien – rund um die Suche nach der Liebe und das Erwachsenwerden.

Visitante

Nicole Vanden Broeck, 2017, Mexiko, 4′

Primavera

Joaquín Tapia Guerra, 2015, Bolivien, 16′

I Love Madrid

Nadia Mata Portillo, 2014, Spanien, 17′

 

Tarde Baby

Malena Pichot/Lucía Vademoros, Argentinien, 2018

„Tarde Baby“ ist eine Serie der argentinischen Comedian Malena Pichot mit acht 15-minütigen Episoden. Die postapokalyptische Serie nimmt die Themen Ungleichheit der Geschlechter, soziale Stereotype und Paarbeziehungen auf die Schippe. Die Lateinamerikanischen Tage zeigen die Folgen 1 bis 3.

Mit freundlichen Unterstützung von UN3